Materialen/Informationen zu und um Rheingönheims Entwicklung und Geschichte
(ohne jedoch den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben)

 

“Wo heute gar emsig’ Leben und Treiben herrscht, wo die rauchenden Schlote großer industrieller Anlagen emporragen,

wo das Dampfroß in rasendem Lauf seine Bahn rollt, wo  im Zeichen der Elektrizität Licht und Kraft spendende Werke dem Verkehr

sich dienstbar machen, wo auf glänzendem Stromesband zahllose Schiffe ihre Furchen ziehen, wo Handel und Wandel lebendig wirkt,

wo der Bauer in Mühe und Schweiß die brotgebende Scholle bebaut und tausend emsige Arbeitshände der Industrie zum

allgewaltigen Faktor auf dem Weltmarktverhelfen, findet sich unsere Heimstätte – Rheingönheim -“

Franz Paul (1925)

 

 

An einem stillen, im Märchenschlaf liegenden Ort von Rheingönheim aufgenommen .